Montessori Freiarbeit

Blog zur Freiarbeit bei Montessori

Montessori Vorbereitete Umgebung

Die vorbereitete Umgebung, ein Begriff aus der Pädagogik nach Maria Montessori, beschreibt die Gestaltung und Einrichtung eines Kinderhauses nach kindlichen Maßstäben.

Dabei wird zum Beispiel auch zerbrechliches Geschirr aus Porzellan eingesetzt, um dem Kind den geeigneten Umgang mit fragilen Dingen beizubringen und um keine idealisierte Welt in der Vorsicht unnötig ist zu konstruieren. Weiterhin sind Möbel auf die Fähigkeiten und Größenverhältnisse der Kinder abgestimmt. Das alles dient der Selbstständigwerdung und hat einen Aufforderungscharakter. Dies bezweckt die Loslösung des Kindes aus der Abhängigkeit vom Erwachsenen und die eigenständige Gestaltung der Lebenswelt. Arbeitsmaterialien und Arbeitsmittel stehen in Reichweite der Kinder und sind frei zugänglich. Die in dieser vorbereiteten Umgebung zur Verfügung stehenden Arbeitsmittel sind begrenzt, dadurch wird die realistische Erfahrung der Endlichkeit von Ressourcen erzeugt und somit ein gruppendynamischer Prozess eingeleitet, welcher die Absprache und Verteilung der Mitglieder untereinander erfordert und den Umgang im sozialen Kontext schult. In Wahl und Gestaltung des Arbeitsplatzes ist den Kindern freie Hand gelassen. Dies bildet die Fähigkeit heraus, sich selbst zu organisieren und geeignete Bedingungen für die zu erledigende Aufgabe zu schaffen. Des weiteren lernen Kinder die Rücksichtnahme auf die anderen Kinder, da dieser Prozess natürlich Unruhe erzeugt, die es zu begrenzen gilt.

Die Rolle der Erwachsenen in dieser vorbereiteten Umgebung besteht in der Übernahme der Verantwortung und in der Vorbereitung selbst. Den Kindern selbst obliegt die Erhaltung dieses Arbeits- und Lebensraumes.


Übungen des täglichen Lebens nach Maria Montessori

Maria Montessori bediente sich bei der Entwicklung der eigenen Pädagogik an den Erfahrungen, die sie während ihrer Arbeit sammelte. Basierend auf diesen entwickelte sie Lernmaterialien, die auf die Bedürfnisse der Kinder abgestimmt waren. Neben dem Sinnesmaterial schuf Maria Montessori zudem die Übungen des täglichen Lebens, die sich heute als weitere Säule der Montessori Pädagogik präsentieren. […]

weiterlesen »


Sensible Phase der Bewegung

Kinder sind während einzelner Zeitfenster ihrer Entwicklung besonders aufgeschlossen gegenüber neuen Inhalten und Gegenständen. In dieser Zeit lernen sie rasch. Sie verstehen Zusammenhänge schnell und können sich einzelne Lerninhalte problemlos einprägen. In der Pädagogik von Maria Montessori werden diese Zeitfenster als sensible Phasen beschrieben. Kinder zeigen während der sensiblen Phasen ein besonders stark ausgeprägtes Interesse […]

weiterlesen »


Montessori Spielmaterial in einer vorbereiteten Umgebung

Noch heute erfreut sich die Pädagogik von Maria Montessori einer großen Beliebtheit. In jüngster Vergangenheit hat die Zahl der Kindergärten und Schulen, die nach der Montessori Pädagogik arbeiten, weltweit stark zugenommen. Die Grundlagen, die einst von der Italienerin Maria Montessori konkretisiert wurden, sind bis heute erhalten geblieben. Zwei wichtige Säulen dieser Erziehungsmethode bilden die vorbereitete […]

weiterlesen »


Polarisation der Aufmerksamkeit

Polarisation der Aufmerksamkeit beschreibt die Fähigkeit eines Kindes, sich tief auf etwas zu konzentrieren und sich von der Umwelt abzuschotten. Es ist also die Fähigkeit, die Konzentration zu sammeln und auf ausschließlich eine Tätigkeit zu lenken.
Kindern wurde lange Zeit die Konzentrationsfähigkeit abgesprochen. Doch nachdem entdeckt wurde, dass gerade Kinder fähig zur intensiven Konzentration auf eine […]

weiterlesen »


Ein Geobrett bauen

Ein Geobrett ist ein vielseitiges Spiel- und Lerngerät, das sowohl im schulischen Bereich als auch zu Hause eingesetzt werden kann. Man muss nicht unbedingt ein besonders teures Geobrett aus Holz kaufen, sondern es gibt auch preisgünstigere Varianten aus Kunststoff.
Doch es gibt auch ein wesentliches Argument gegen den Kauf eines Geobrettes: Ein Geobrett bauen ist nicht […]

weiterlesen »


Maria Montessori Material

Das Material der Italienerin Maria Montessori dient der Förderung, der eigenständigen Entwicklung eines Kindes, losgelöst von der erwachsenen Umwelt und ihren Einflüssen. Maria Montessori Material ist durch seine äußere Gestaltung ansprechend für Kinder und animiert sie somit zu spielen, und dabei unbewusst grundlegende Dinge zu lernen.
Außer einer kurzen Einweisung durch geschulte Pädagogen, soll das […]

weiterlesen »


Montessori Kosmische Erziehung

Es geht bei der Montessori Pädagogik, entwickelt von Maria Montessori eine italienische Ärztin, um die Fragen der Kinder nach dem Woher und Warum. In dieser sogenannten kosmischen Erziehung werden durch Erzählungen, Bildtafeln und einfache Versuche auf kindgemäße Weise versucht Fragen zu beantworten.
Das oberste Lernziel ist dem Kind eine Vision von der Ordnung der Dinge […]

weiterlesen »


Experimente in der kosmischen Erziehung

Gerade in der kosmischen Erziehung kann man viele Sachverhalte kaum mit einem einzelnen Montessori-Material erklären. Besser eignen sich dazu Experimente, die mit den Kindern durchgeführt werden. Auch in der Freiarbeit können Kinder selbstständig z.B. mit Chemie Experimentierkästen Erfahrungen sammeln und chemische Zusammenhänge leichter verstehen.
Dabei lernen sie den verantwortlichen Umgang mit dem Experimentier-Material.

weiterlesen »


Freiarbeit und Schulbedarf

Die Freiarbeit ist das Kernstück der berühmten Montessori-Pädagogik und gibt den Kindern die Freiheit sich einem Lernthema selbständig zu nähern. Der Schulbedarf ist sichergestellt, die Lernmaterialien sind vorbereitet und das Kind kann wählen, was es interessiert. Der Schüler entscheidet selbst, ob er die Aufgabe in der Gruppe oder auch allein lösen möchte und wie lange […]

weiterlesen »


Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS) • Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA.